Kurz notiert: Klare Haltung im Beirat Walle!

Danke #Walle! Klare Haltung gestern Abend im Beirat! Die #AfD wollte Teske Kein automatischer Alternativtext verfügbar.als Sachkundigen Bürger wählen. Alle demokratischen Parteien haben dagegen gestimmt! Das war wichtig, denn es gibt Grenzen, auch für Toleranz! Und diese Grenze war hier mehr als erreicht. Teske ist Chef der jungen Alternative in Bremen & bestens mit der Identitären Bewegung vernetzt. Hier hat der Beirat die rote Karte gezeigt! Am Ende gab’s dann noch die hübschen Anhänger zum selber machen.

Kurz notiert: Demo gegen Neonaziumtriebe in Bremerhaven

Sehr wichtige Demo gegen die Neonazisumtriebe & die Gründung der Partei „Die Rechte“ in Bremerhaven. Heute sind 1500 Menschen auf die Straßen gegangen, um ein antifaschistisches Zeichen zu setzen. Klare Worte von Hannelore Beutel, gegen Die Rechte:“Ihr werdet es nicht schaffen in Bremerhaven Terrain zu gewinnen. Den Nazikiez von dem ihr träumt, wird es in Bremerhaven niemals geben!“ Und weiter : „NPD, AfD Bürger in Wut, ihr seid keine Alternative, ihr seid eine Zumutung“. Toll, dass so viele Bremerhavener*innen Gesicht gezeigt haben & einige Bremer*innen auch dabei waren!“ Nebenbei  haben wir zahlreiche Unterschriften gesammelt für mehr Personal in den bremischen Krankenhäusern. #wirsindmehr

Kurz notiert: AfD Büro – Nirgendwo

Wichtige Veranstaltung der Initiative „AfD Büro – Nirgendwo“ gestern zur Rolle der #AfD in den Parlamenten und der Stärkung der Neuen Rechten. Taz Journalist Speit warnt vor der Verharmlosung der AfD als Partei wie jede andere & fordert, den antidemokratischen Charakter dieser Partei immer wieder sichtbar zu machen! Dem Waller Bündnis spricht er Mut zu, weiter zu protestieren & zur Frage aus dem Publikum was man tun könne, die AfD sei ja nicht verboten, macht er klar: „Legal ist nicht gleich legitim. Nur weil etwas legal ist, müssen wir das nicht akzeptieren!“ So ist es! #noafd

Mit Empathie und Solidarität gegen jeden Rassismus!

Am 14. November 2014 fand auf dem Marktplatz in Bremen-Blumenthal eine antirassistische Kundgebung statt. Miriam Strunge hielt für solid folgenden Redebeitrag:

Man könnte meinen, es wäre sonst was passiert in Bremen Nord. Anwohner*innenversammlungen sind heillos überfüllt, Unterschriften werden gesammelt, Facebookinitiativen gegründet und es wird sogar eine Demo organisiert. Die Menschen sind aufgebracht. Leider ist dieses plötzliche Engagement nur dadurch zu erklären, dass es plötzlich einen scheinbaren Gegner, ein vermeintliches Außen gibt, gegen das man sich gemeinsam IMG_20141114_160226821wehren muss. Das „Wir Gefühl“ entsteht dann am besten wenn wir uns gegen etwas anderes positionieren. Dieses „Wir-Gefühl“ wird in Bremen Nord gerade ganz stark und es entsteht durch Ausgrenzung und Dämonisierung von ein paar jugendlichen Flüchtlingen, die hier untergebracht und betreut werden sollen. Was hier passiert, muss auch so benannt werden:

Hier wird rassistische Brandstiftung auf dem Rücken unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge betrieben. 

(mehr …)